News Ticker

Zwischen Hundewaagen, #stopbodyshaming und Galileo

Vor 5 Minuten habe ich ein Bild auf Twitter unter dem Hashtag #stopbodyshaming veröffentlicht und ja, ich bin immer noch ein bisschen aufgeregt, weil das Bild meinen nackten Bauch zeigt. Warum ich das gemacht habe? Das hat natürlich mehrere Gründe.


Erstmal finde ich jede Aktion unterstützenswert, die dafür sorgt, dass Mädchen und Frauen mal wieder realisieren, dass sie auch ohne Sizezero liebenswert sind, gerade in einer Zeit, in der uns die Medien jeden Tag das Gegenteil  weissmachen wollen. Noch dazu, weil ich auch oft genug einer der Frauen bin, die sich nicht als hübsch oder attraktiv empfinden, weil ich eben auch keine Sizezero habe. Um genau zu sein, habe ich Kleidergröße 40 -42 und an den meisten Tagen ist mir das mindestens 2 Kleidergrößen zu groß. Vom meinen Bauchumfang ganz zu schweigen.
Aus diesem Grund gehöre ich auch regelmäßig zu den sogenannten Diätopfern.

ein Abenteuer im Rollstuhl mit 6 Buchstaben? Wiegen. CC by Wikipedia Medien

  • Low Carb
    Pulverdiät
    Weight watchers

Das ist eine kleine Auswahl an Diäten, die ich schon gemacht habe. Am besten hat die low carb Sache funktioniert, die aber für mich immer zu Nervenprobe wird und die ich nie länger als 3 Wochen durchhalte. Ich liebe Nudeln und Reis einfach viel zu sehr, um darauf dauerhaft verzichten zu können. Aktuell bin ich mal wieder bei Weight Watchers angemeldet, aber habe auch da eigentlich schon wieder das Ziel vor Augen verloren.
So weit, so alltäglich. Im Prinzip könnte dieser Artikel bis hierhin von jeder nahezu jeder Frau stammen.

 Leben im Sitzen und ohne Waage

Das, was mich von den meisten Frauen unterscheidet, ist, dass ich natürlich erstmal eine andere Wahrnehmung von meinem  Körper habe. Immer wenn ich in den Spiegel schaue, sehe ich eine sitzende Person. Mein Oberkörper ist also immer getaucht und mein Bauch wird automatisch immer betont. Da ist es schon fast natürlich, dass man irgendwann ein falsches Körpergefühl entwickelt und sich als dicker empfindet als es der Wahrheit entspricht. Noch dazu kommt, dass ich auf die Richterin der Realität verzichten muss: die Waage. Wie viel ich im Moment wiege? Ich hoffe unter 70 Kg, aber eigentlich kann ich es überhaupt nicht einschätzen, weil ich schon fast 1 Jahr keine Wiege mehr gesehen habe. Jetzt werden viele von euch sagen: Na und? Es kommt doch darauf an, dass du dich wohl fühlst und nicht auf irgendwelche Zahlen. Damit hat ihr auch völlig recht, natürlich kommt es vor allem darauf an, sich selbst wohl zu fühlen. Trotzdem können Zahlen gerade bei Abnehmphasen eine große Motivation sein und einen wichtigen Hinweis geben, ob man sich auf dem richtigen Weg befindet.

 

Ein Fall für Galileo?

Vor kurzer Zeit war ich auf der Suche in Bochum nach einer Möglichkeit, mich samt Rollstuhl wiegen zu lassen. Eine Mission, die eigentlich möglich sein sollte, denn es gibt Rollstuhlwaagen, sogar bei Amazon. Der Haken : Sie kosten ab 500 Euro aufwärts, ein Preis, der a) außerhalb meiner Möglichkeiten und b) auch weit jenseits von meiner Toleranzgrenze für Waagenpreise liegt.
Natürlich haben meine Assistentin und ich im Krankenhaus und Im Altenheim angerufen. Aber wir haben auch mit einem Baumarkt, einer Tierhandlung und zum Schluss sogar mit einem Zoo gesprochen. Und ja, ich wäre auf eine Hundewaage oder Elefantenwaage gefahren, wenn die eine nicht zu klein oder die andere aus versicherungstechnischen Gründen nicht möglich gewesen wäre. Was mich neben der Tatsache, dass wir nichts gefunden haben*, am meisten überrascht hat, war, dass ich immer wieder die Frage gehört habe, warum ich das überhaupt will? Seit wann ist es so unerklärlich, dass eine Frau auf eine Waage steigen will? Bin ich ein Fall für Galileo Mystery? Das war für mich der Hauptgrund, warum ich doch noch bei der #stopbodyshaming Aktion mitgemacht habe: Ja, auch mit Rollstuhl (und nicht trotz) sind wir Frauen, die ein Körpergefühl haben und sich attraktiv fühlen wollen und auch dürfen.

mein Betragsbild zur #stopbodyshaming aktion

Eigentlich wollte ich mir übrigens diesem Monat eine Waage mit einer Skala bis 180 Klio kaufen, die ich dann zusammen mit einem Assistenten betrete, aber vielleicht kann das auch noch einen Monat warten..oder zwei.
#Loveyourself

 

 

 

* Prinzipiell ist es möglich, die Waage der Dialysestation in Bochum zu nutzen, was ich auf Grund einer unangenehmen Begegnung nicht mehr wahrnehmen möchte.

4 Kommentare zu Zwischen Hundewaagen, #stopbodyshaming und Galileo

  1. Klingt vielleicht etwas skuril, aber hast du mal an einen Schrottplatz oder die Mülldeponie geddacht?

  2. Rollifraeulein // Mai 1, 2015 um 4:50 pm // Antworten

    das problem ist, dass unserer per Rollstuhl ziemlih schlecht zu erreichen ist

  3. Schon traurig, dass es in ganz Bochum keine Möglichkeit für dich gibt um dich zu wiegen.

    Und diese „stoppbodyshaming“-Aktion finde ich absolut klasse.

  4. Hi toller Beitrag und schöne Homepage.
    Mach weiter so.
    Lg Jasper

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen