News Ticker

Digitales Lesen – Barrierefreiheit in der Bücherwelt

Gestern bin ich bei Twitter auf einem Tweet gestoßen, dessen Schreiberin festgehalten hat, dass sie sich nicht mehr darüber rechtfertigen will, dass sie gerne Ebooks liest.  Nach kurzem Stocken ist mir  bewusst geworden, dass sie recht hat. Ich selbst bin schon oft über Umfragen von verschiedenen Verlagen gestolpert, die wissen wollten, was man bevorzugt: Buch ODER Ebook. Mehrfach ist mir auch schon die Formulierung "Echtes Buch" in Abgrenzung zum E-Book aufgefallen. Ganz abgesehen von den Endzeitbeschwörern, die das Ende der Papierbücher prophezeien. Stehe ich auf der bösen Seite Macht, wenn ich E-Books lese?   

Es gibt wenig Dinge, die mich so beruhigen und entspannen wie ein stundenlanger Bummel durch eine Buchhandlung oder eine Bibliothek. Ich liebe die Atmosphäre mit all den Büchern um mich herum.  Ich mag es Bücher in die Hand zu nehmen, drin zu blättern, sie wieder wegzulegen, ein Neues zu nehmen.

Trotzdem habe ich fast alle Bücher dieses Jahr digital gelesen, nicht weil es cool oder hipp ist – oder ich nicht an den lokalen Buchhandel denke, sondern weil es schlicht einfacher für mich ist.

E-book-Reader steht zwischen Papierbüchern. Eine Ecke des Bildschirmes ragt hervor.

credit: cc – flickr: Jamais Cascio – http://ow.ly/1fdK30iykDO

Lesefreiheit dank E-Book

Wenn ich ein Buch aus dem Regal nehme, muss ich es halten. Bei einen Taschenbuch mit 200 Seiten kein großes Problem, bei einen 700 seitigen Hardcover schon eher und richtig unangenehm wird es bei Büchern, die ein größeres Format als A4 haben, denn dann komme ich mit meiner Bewegungseinschränkung schon an meine Grenzen.  Beim digitalen Lesen ist es total egal, wie viele Seiten so ein Ebook hat, der Reader bleibt ja immer gleich vom Format und vom Gewicht.

Ich habe nicht genau mitgezählt, aber ich kann sagen, dass mir schon hunderte Lesezeichen runter gefallen sind, beim Versuch sie entweder ins Buch zu stecken oder herrauszunehmen.  Unzählige Male sind mir Seiten zugefallen oder ganze Bücher runtergefallen, weil ich eine ungeschickte Bewegung beim Umblättern gemacht habe. Klar, alles nur Kleinigkeiten, die aber ungeheuer frustrierend und mit dem Ebook in den meisten Fällen vermeidbar sind. Natürlich kann auch ein E-Book-Reader runterfallen, aber es hat nicht so viele Gelegenheiten dazu ;-) .

Noch dazu bietet ein E-Book-Reader mir die Möglichkeit meine persönliche Lesart auszuleben. Ich war schon immer ein “Buchzapper”: Ich lese immer drei bis vier Bücher parallel und springe nach Lust und Laune hin und her. Ohne E-Book-Reader war das immer mit Planung verbunden. “Habe ich alle Bücher abends im Bett?” “Wo ist eigentlich das Buch, das ich gestern gelesen habe?” “Das Buch, auf das ich gerade Lust habe, steht ganz oben im Regal, verdammt!” Natürlich kann ich meistens jemanden rufen, der mir dieses oder jenes Buch holt, aber die wirkliche Freiheit beginnt erst da, wo das gar nicht mehr nötig ist.

Abgesehen von diesen motorischen und logistischen Lösungen, bietet ein E-Book-Reader auch für Menschen mit Einschränkungen beim Sehen eine Menge Möglichkeiten. Bei fast allen Geräten lässt sich die Schriftgröße und der Kontrast auf Knopfdruck ändern. Wer einmal das begrenzte Großdrucksortiment in der Buchhandlung gesehen hat, ahnt, was das für eine Freiheit sein muss…

Endlich Tageszeitungen!

Beim E-Book fängt die Barrierefreiheit des digitalen Lesen erst an. Ein weiteres großes Feld sind digitale Tageszeitungen. Ich habe mir meine aktuellen Informationen immer im Internet zusammengesucht. Tageszeitungen waren nie ein Thema für mich, weil sie bei ihren Formaten für mich ohne Unterstützung nicht handelbar waren. Auf “betreutes Zeitungslesen” hatte ich einfach keine Lust. Seitdem die meisten großen Zeitungen aber Apps und digitale Ausgaben anbieten, schaue ich gerne mal in den digitalen Zeitungskiosk und gebe auch für die eine oder andere Ausgabe gerne mein Geld aus, weil ich gut recherchierte und geschriebene Artikel schätze.

Dieser Artikel soll niemanden dazu überreden, nur noch digital zu lesen. Natürlich ist es ein anderes Gefühl, ein gedrucktes Buch oder eine gedruckte Zeitung in der Hand zu halten als ein Reader oder ein Tablet. Aber ich möchte gerne dazu betragen, dass irgendwann weder das eine noch das andere als besser gewertet wird. Digitales Lesen ist kein Schreckgespenst. Es ist einfach eine andere Art Dinge zu konsumieren. In jeder Andersartigkeit liegen auch Chancen – gerade bei der Barrierefreiheit.

Welche Erfahrungen habt ihr schon beim digitalen Lesen gemacht?

5 Kommentare zu Digitales Lesen – Barrierefreiheit in der Bücherwelt

  1. Die rechtliche Seite wird leider völlig ausgeblendet. Faktisch bedeutet ein Ebook eine deutliche Verschlechterung gegenüber einem Buch. Durch DRM ist es nicht möglich, Ebooks zu verkaufen oder zu verleihen oder zu verschenken. Auch behalten sich Anbieter wie Amazon vor, nachträglich vom Nutzer erworbene Ebooks zu löschen oder dem Nutzer den Zugang zu seinen gesamten Ebooks entschädigungslos zu verweigern, wenn angelich irgendwelche Vertragsbedingungen vom Nutzer verletzt wurden.
    Ich kann dem nichts Gutes abgewinnen.

  2. Hallo,
    ich bin über einen Tweet von Cinderella GLücklich auf deine Seite aufmerksam geworden. Auch ich habe meine ersten eBooks über das iPhone konsumiert, allerdings stört es mich das dass iPhone bzw. die iBook-App “nur” Bücher aus dem Applesorte öffnen kann. Andere Bücher aus einer Online Bücherei z. B. sind nur über Umwege zu lesen da man erst den DRM-Schutz umgehen muss.

    Viele alternative Apps (ausgenommen Kindle) sind nicht tauglich da diese Apps mit Voiceover (der Sprachausgabe von Apple nicht kompatibel sind. Bei den eigenständigen eBook-Readern sind wir noch in der Steinzeit. Ich habe das Pocketbook 622 dort gibt es die Möglichkeit sich das Buch mittels Text-to-Speech vorlesen zu lassen doch leider ist der Rest der Bdienelemente und des Menüs ohne Sprachsteuerung und somit ohne weitere HIlfsmittel nicht bedienbar.

    Alles in allem zusammen gefasst: Bleibt der Spaß am Lesen auch für Menschen mit Einschränkungen, aber ich finde man müsste noch etwas weiter entwickeln.

  3. Ich frage mich ob es nicht etwas größere eBook-Reader geben sollte, dami bei größerer Schrift mehr zu sehen ist? – groß wie ein iPad? Und vielleicht zum Aufklappen mit zwei Seiten (Monitoren) links und rechts (als ansteckbare Alternative). Was mich bei meinem Kindle stört ist, dass so wenig Text drauf passt. Oder gibt es bessere Reader?

  4. Gerade für blinde Nutzer bieten die eBook-Apps auf dem iPhone die Möglichkeit endlich aktuelle Buchtitel zu konsumieren oder auch die Tageszeitungen zu aboniieren. Ja, auch blindeNutzer würden lieber ein gedrucktes Buch konsumieren, jedoch sind damit immer lange Wartezeiten verbunden. Im Schnitt erscheinen aktuelle Titel in den Blindenbücherein ca. 1 jahr später. Dieser Umstand zwingt uns fast zum eBook.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen