News Ticker

Rehacare 2014 – Der Lifestyle naht.

REHA14_JV3604

Die Rehacare von 24 - 27. September 2014 / Copyright www.rehacare.de

Letzte Woche war es mal wieder so weit, die Rehacare hat ihre Türen geöffnet. Für alle, die mit dem Namen nicht  so viel anfangen können, Rehacare ist die bekannteste Messe in Deutschland für Hilfsmittel und Rehabedarf aller Art, die jedes Jahr in Düsseldorf stattfindet.  Im diesem Jahr war ich sogar zwei Tage dort, weil es einfach so viel zu sehen gab. Natürlich gerade im Bereich der neuen Hilfsmitteln, von denen ich mir auch die einen oder anderen natürlich angeschaut habe und dies in den nächsten Tagen auch noch verbloggen werde. Ein anderer Bereich, den ich mir ganz bewusst anschaut habe, ist der von mir so genannte Lifestylebereich. Einfach schöne Dinge, oder Dinge, die Spaß machen. Ich gehöre ja zu den Personen, die sich ab und zu durchaus mal beklagen, dass der ganze Rehabereich sich immer noch nahezu gar nicht um die Themen Design oder Gadgets kümmert. Natürlich muss so ein Rollstuhl in erster Linie funktioneren und praktisch sein, aber wenn er das ist, warum kann er dann nicht auch stylisch sein und einfach zu mir passen. Auch wenn ich dieses "Luxuskram" dann selber bezahlen müsste, hauptsache es sind erstmal Angebote da. Die Rehacare 2014 hat mir gezeigt, dass der Lifestyle zwar immer noch nicht da ist, aber er naht durchaus.

ILMO – Der Wii-Stuhl

2014-09-26 20.15.23

zum großen Skistar reichts nicht mehr, trotzdem macht der WiI-Stuhl Spaß

Die Firma Schupp hat an die Zocker unter uns gedacht und eine Möglichkeit gefunden, das Wii-Balance Board auch gehbehinderten Menschen zugänglich zu machen. Das Board wurde auf einem höhenverstellbaren Stuhl mit Seitenlehnen befestigt, so dass man sich einfach darauf setzen kann. Es funktioniert tatsächlich. Selbst ich, die ja auch obenrum stärker eingeschränkt ist, konnte eine durchaus passable Skiabfahrt hinlegen. Der Unterhaltungsfaktor ist auf jeden Fall sehr hoch.

Mehr Infos gibt es hier: Ilmo  

Omnichair – der stylische E-Rollstuhl

tanja-omniroll

Ich als Omniroll-Testfahrerin / von Christian Großekathöfer

Zum Thema Design spielt der Onmichair von der Firma Omiroll die Hauptrolle. Der Rollstuhl springt einem nicht nur ins Auge dank seines außergewöhnlichen Designs, er ist noch dazu superwendig und kann sowohl seitlich fahren, als auch auf der Stelle umdrehen. Liebe Rollstuhlhersteller, so geht die Mischung aus Funktionalität und Design!

Auf dem Blog von Hirolift findet ihr auch ein Video, wo ich den Omnichair mal austeste und vor allem beweise, dass e-rollstuhlfahren gar nicht mal so leicht ist.

Mehr Infos : Omnichair

 

Rollstuhl-Mode – von praktisch bis aussagekräftig

10418188_10202797312953162_4870570521960823011_n

Mein neues Tshirt von InkluWAS, Kathrin Neumann und ich

Die Firma Alpenheat hat mich als große Frustbeule von ihrem Angebot überzeugt, weil sie beheizbare Kleidung verkauft. Von Socken, über Vesten bis zu Handschuhen – alles ist beheizbar. Und so traurig wie es für mich als Sommermädchen ist, der nächste Winter kommt bestimmt.

Welches Projekt im Bereich Mode natürlich auch nicht fehlen darf, ist InkluWas von Anastasia Umrik und Kathrin Neumann, die sich unter dem Motto “Wir reden nicht – wir machen.” auf modische Weise mit dem Thema Inklusion auseinandersetzen. Ich hatte das Glück mich mit beiden Macherinnen kurz unterhalten zu können und habe es mir natürlich auch nicht nehmen lassen, ein Shirt aus der neuen Kollektion zu erwerben.

Mehr  Infos: Alpenheat | InkluWAS

Rollstuhlfräulein in Gefahr

2014-09-29 19.13.07

Der Boden unter den Rädern ist schon mal weg

1947596_10202791451846638_7867943210817641235_n

hoch, höher , Rollfräulein

 

Auf der Rehacare haben die Besucher auch die Möglichkeit sich in allen möglichen Sportarten des Handicapssports auszuprobieren. Dies habe ich nicht getan, weil ich auf vergangenen Messen schon feststellen durfte, dass mein sportliches Talent sehr, sagen wir mal, begrenzt ist. Aber dennoch habe ich für euch keine Gefahr gescheut und mich sehr spontan entschlossen, mich kurzer Hand samt Rollstuhl an die Decke hängen lassen. Dieses einmalige Erlebnis hat mich zu vier Festellungen inspiriert.

  1. Meine Höhenangst hält sich in Grenzen
  2. 10 Meter sind trotzden sehr, sehr, sehr hoch.
  3. Ich möchte irgendwann mal Rollstuhl-Bungee jumpen
  4. Am Boden ist es trotzdem am schönsten

 

In diesem Sinne: Die Rehacare 2014 war vieles, aber eines bestimmt nicht: langweillig.

 

 

 

 

 

 

 

3 Kommentare zu Rehacare 2014 – Der Lifestyle naht.

  1. Hello RS-Fräulein,..

    gerne würde ich auf Deinen Blogbeitrag vom Höhenflug verlinken.
    Und/ oder auch in eigenen Berichten zitieren/ referenzieren…

    Gib mir doch bitte zeitnah ein “go” oder “no go” …

    Gruß aus Berlin,
    Jan

  2. “In diesem Sinne: Die Rehacare 2014 war vieles, aber eines bestimmt nicht: langweillig.”

    Das kann ich so definitiv unterschreiben!
    Danke für deinen kleinen Rückblick! Ich finde es immer spannend, den Blick von anderen auf “meine” Messe zu lesen. ;-)
    Schade, dass ich es nicht/zu spät gerafft habe, dass du dort bist. Sonst hätten wir uns vielleicht noch mal kurz treffen können…

    Ich bin gespannt auf deine weiteren Beiträge zur REHACARE 2014! :D

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. REHACARE 2014: Momente für Menschen (mit Gewinnspiel) | NaLos_MehrBlick

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen